• lenaheller.jpg
  • lenaba05.jpg
  • loiusa.jpg
  • AH-wfBA.jpg
  • kt2er.jpg
  • kaluma.jpg
  • wanderfahrt.jpg
  • moritz8er.jpg
  • daemmerung.jpg
  • rhein.jpg
  • drabo11.jpg
  • zwei2er.jpg
  • quintus5er.jpg
  • damenachter.jpg
  • vierermit.jpg
  • christian.jpg
  • dreizweier.jpg
  • rrr.jpg
  • konditrng2.jpg
  • barke2.jpg

Termine KRV von 1897 e.V.

So Okt 22 @10:00 -
Abruden 2017
Mi Nov 01 @09:30 - 11:00AM
Friedhofsgang 2017
Mi Nov 15 @19:30 -
Ausschusssitzung
Sa Nov 25 @09:00 - 12:30PM
Bootshausreinigung
Sa Nov 25 @19:30 - 11:00PM
Heringsessen
Sa Jan 13 @19:00 -
Neujahrsempfang 2018
Mi Feb 07 @19:30 - 09:30PM
Ausschusssitzung
Fr Mär 16 @19:00 -
Jahreshauptversammlung 2018

Vereinszeitung

KRV Bildarchiv

Seitenorientierung

Maintour mit Betreuung

Für Uwe Dirlam und mich war es die erste Tour im Kreis der Koch-Whisky-Rudergruppe mit Ernst, Norbert und Dieter. Fahrtenleiter Dieter versprach eine Rudertour auf dem Main vom 14. bis 18. September mit Rundum-Sorglos-Paket durch unsere Kitzinger Ruderfreunde.
Er hat nicht zu viel versprochen. Dieter, der Vorsitzende vom Kitzinger Ruderverein KRV, hat alles hervorragend organisiert. Der Service war perfekt, wir wurden morgens um 10.oo Uhr abgeholt und abends zurück ins Quartier gebracht. Zum Glück ist unser aktiver Soldat Uwe noch so fit, dass er im Kofferraum in Deckung gehen konnte.

Über die Kontakte des Kitzinger Rudervereins wurde uns sogar ein tolles Privatquartier zur Verfügung gestellt. Wir durften im historischen Nachtwächterturm (15./16.Jhd.) direkt an der Stadtmauer von Sulzfeld übernachten. Wie in so einem Turm üblich, ein Raum pro Ebene, führten viele steile Stufen (65 Stück) bis ins oberste Schlafgemach. In der gemütlichen Küche haben wir die Abende mit ein oder zwei Getränken ausklingen lassen. Den gefüllten Getränkekühlschrank haben wir am Montag wieder aufgefüllt. Einen herzlichen Dank an den Eigentümer Herrn Wittmann.
Sulzfeld ist bekannt für seine Meterbratwurst. Der Rekord soll bei über 4 Meter liegen. Wir haben uns zunächst mit je einem halben Meter im historischen Michelskeller begnügt. Schließlich musste am Donnerstag das Boot vom KRV noch verladen und zum Start unserer Tour nach Astheim bei Volkach gebracht werden. Der notwendige Einkauf fränkischer Spezialitäten zum Frühstück und für die Bordversorgung wurde derweil auch erledigt. Abends wurde bei Anna im Goldenen Löwen gegessen und Ernst bekam von der netten Bedienung seine Zwiebel für das Rührei zum Frühstück.
Da wir ausnahmsweise ein Boot vom KRV bekommen haben, sollte unsere Tour von einer ortskundigen Vereinsmannschaft des KRV begleitet werden. Mit 2 Vierer ging es am Freitag früh nacheinander durch die Schleuse bei Astheim in den alten Main. Eine wackelige Angelegenheit, die aber ohne Blessuren verlief. Bei den späteren Schleusungen wurden die Boote ohne Mannschaft durch die Schleusen gebracht, das war sicherer. Wir ließen uns treiben, damit das Boot vom KRV uns einholen konnte. Erster Zwischenstopp in Sommerach zur Weinprobe bei Georg Zang. Die Verständigung mit den Kameraden vom KRV, insbesondere mit Steuerfrau Sonja, klappte Bestens und spezielle Trinklieder wurden ausgetauscht. Die Fahrt verlief bei gutem Wetter ohne nennenswerte Vorkommnisse durch das schöne Maintal zum Bootshaus des KRV. Dort präsentierte uns Sonja leckeren Kaffee und Kuchen. Der Pflaumenkuchen war Spitze!!
Samstagmorgen: der Fahrdienst holt uns pünktlich vom Turm ab, Begrüßung unserer Begleitmannschaft, schnell wurden die Boote klargemacht mit Ruderziel in Winterhausen. Der Morgennebel lag noch über dem Fluss und die Strömung ließ Kitzingen und die Weinberge an uns vorbeigleiten. Zwischenstopp in Frickenhausen, leckeres Mittagessen, Weinprobe auf dem Gerüst bei Bickel-Stumpf und dann weiter rudern. Ging aber nicht, Norbert und Dieter mussten unbedingt noch zum Meintzinger. Während 2 Kameraden vom KRV Mittagsruhe am Main hielten, Ulli sich wegen des Kaffee`s statt Wein unbeliebt machte, wurde Sonja vom Rest der Mannschaft überredet, den Steuerplatz im Vegesacker Boot zu übernehmen. Ulli kann ja angeblich sowieso nicht richtig steuern. Ich war damit einverstanden, denn die Kitzinger rudern ja auch viel besser.  Zügig ging es zum 2.Etappenziel Winterhausen. Die Boote wurden über den Kiesstrand an Land gebracht, bis der Fahrdienst eintraf, wurde im nahegelegenen Wirtshaus ein zünftiges Bier getrunken; serviert von den Wirtsleuten in Dirndl und Lederhose. Sonja und Mathias folgten unserer Einladung zur Vesper-Brotzeit im Nachtwächter Turm. Ernst zeigte Uwe wie früher richtig zu langsamer Musik getanzt wurde.
Sonntagmorgen: heute müssen wir unseren Fahrdienst selbst organisieren. Die nette Nachbarin von gegenüber bietet an, uns nach Winterhausen zu bringen. Schnell sind die Sachen gepackt und unterwegs wird gleich die Rückfahrt von Würzburg zum Turm verhandelt. Hat die Flasche Wein überzeugt, oder sind es einfach nur hilfsbereite Menschen?  Heute machen wir die Fahrt ohne Begleitung durch den KRV, eigentlich schade. Wäre Sonja gekommen, hätte Ernst seine Verwandtschaft in Würzburg besuchen können, nun muss er zu seinem Bedauern rudern. Norbert und Dieter erinnern sich an lange Ohren auf dem Campingplatz bei Randersacker. Es war schon 11.00Uhr durch und so machten wir dort halt. Die langen Ohren waren nicht mehr da, aber der geschäftstüchtige Wirt brachte zum bestellten Bier eine Rund Obstler vom Haus; und so ergab sich ein etwas längerer Aufenthalt mit Blick auf die Promenade. Der Weg nach Würzburg war ja auch nicht mehr weit. In Würzburg angekommen wurde das Boot klargemacht und der liebe Nachbar hat uns kurze Zeit später abgeholt.
Montagmorgen: Sachen gepackt, Frühstücken wie gewohnt mit Rührei und Speck, unser Quartier wieder aufgeklart und Abfahrt Richtung Bremen. Unterwegs natürlich noch Wein für unsere Frauen eingekauft.
Fazit: schönes Wetter (viel besser als die Wetter-App versprach), gutes Essen, lecker Wein. Vor Allem aber mit vielen netten Kameraden aus Kitzingen und Vegesack schöne Tage verbracht. Vielleicht rudern wir ja bald gemeinsam im Kirchboot auf dem Main?  
Herzlichen Dank an den KRV für das „Rundum-Sorglos-Paket“.

Ullrich Ziegler

Dank an unsere Sponsoren