• rhein.jpg
  • konditrng2.jpg
  • zwei2er.jpg
  • vierermitsonne.jpg
  • lenaheller.jpg
  • geneva.jpg
  • kt2er.jpg
  • wanderfahrt.jpg
  • drabo11.jpg
  • loiusa.jpg
  • daemmerung.jpg
  • mainktabends.jpg
  • wandervierer.jpg
  • lenaba05.jpg
  • kaluma.jpg
  • damenzweier2.jpg
  • zweizweier.jpg
  • damenachter.jpg
  • moritz8er.jpg
  • nah-lena.jpg

Termine KRV von 1897 e.V.

Mi Nov 09 @19:30 - 10:00PM
Ausschusssitzung
Sa Nov 19 @10:00 - 05:00PM
Bootshausreinigung + Herbstevent
Sa Jan 14 @18:00 - 10:00PM
Neujahrsempfang
Mi Feb 15 @19:30 - 09:00PM
Ausschusssitzung
Fr Mär 24 @19:30 - 09:00PM
Jahreshauptversammlung
Sa Apr 01 @10:00 - 01:00PM
Bootshausreinigung
So Apr 02 @09:00 - 01:00PM
Anrudern

Vereinszeitung

KRV Bildarchiv

Seitenorientierung

"Midlife" Wanderfahrt Berlin 2007

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Zum Rudern in die Hauptstadt – ein Vorschlag, der auf offene Ohren stieß. Es fanden sich gleich 16 Aktive gemischten Alters, die an einer Wanderfahrt durch Berlin teilnehmen wollten. Am Mittwoch, 29.08.07, gegen 20.30 Uhr, war die KRV-Truppe fast komplett bei der Rudergesellschaft Wiking in Berlin am Teltow-Kanal angereist; und nach kurzer Inspektion und Quartierverteilung konnte man schnell zum gemütlichen Teil des Abends übergehen.

Am Donnerstag starteten wir bei strahlendem Sonnenschein mit unseren Leihbooten „Rheingold“, „Britz“ und „Neukölln“; zunächst auf dem Teltow-Kanal Richtung Westen bis zur Mittagspause, pünktlich um 12.00 Uhr, am Zehlendorfer Stichkanal. Am Nachmittag passierten wir die Schleuse „Klein-Machnow“, weiter über den Stölpchensee in den Pohle-See bis schließlich das Tagesziel, der Schülerruderverband Berlin am kleinen Wannsee, erreicht wurde.Der Freitag begann mit trübem Wetter und das sollte der Vorhersage nach so bleiben.
Zunächst fuhren wir mit der U-Bahn wieder zum kleinen Wannsee, wo sich auch Anja aus Salzgitter zu uns gesellte. So kam es dazu, dass für 15 Bootsplätze 16 Mann Besatzung zur Verfügung standen. Diese Tatsache wurde elegant gelöst: Peter und Guido eilten im Laufschritt (mit dem einen oder anderen Umweg) durch den Grunewald zum Mittagsziel; Brigitte inspizierte nachmittags Berlin auf dem Landweg. Spätestens bei der Fahrt über den großen Wannsee wurden unsere „Wanderfahrtsneulinge“ um eine Erfahrung reicher; ist halt doch ein bisschen mehr Bewegung auf dem Wasser geboten….

Vorbei ging`s durch den Grunewald, bis wir pünktlichst um 12 bei der Rudervereinigung Berlin zu Mittag anlegten. Der Nachmittag begann mit einem Highlight: die „Schleichfahrt“ durch „Klein-Venedig“, einer Schrebergartensiedlung mit Wasseranbindung. War scho a weng eng… galt es doch einfühlsames Steuern und „zärtliche“ Ruderei, diktiert durch ruhige, aber strikte und manchmal etwas außergewöhnliche Kommandos, zu beweisen. An dieser Stelle ein großes Lob an die drei Steuerfrauen Karin, Helga und Andrea, die diese Aufgabe mit Bravour gemeistert haben!

Die Tour führte vorbei an bekannten Stellen, wie z. B. Schloss Charlottenburg (und dessen Schlosspark…), dem Tiergarten und durch den Landwehrkanal. Durch den Landwehrkanal führt die Hauptroute der zahlreichen Ausflugsdampfer, deshalb war hier immer guter Wellengang und tolle Unterhaltung geboten…Weiter ging`s durch Kreuzberg in den Neuköllner Kanal, der wegen seiner schwarzen Brühe nicht gerade zum Verweilen einlud. Nach der Neuköllner Schleuse waren es (round about) nur noch wenige Kilometer bis zur RG Wiking, der heißersehnten Dusche, Zeit zum Knochen sortieren und einer schönen Tasse Kaffee (oder einem Bier).

Am Samstag nahmen Ellen und Susanne eine Auszeit zum ausführlichen Sightseeing + Shopping. Der Rest der Crew ruderte auf dem Teltow-Kanal ostwärts, in die Dahme, weiter Richtung Köpenick wieder in die Spree. Und wie könnte es anders sein: pünktlich um 12.00Uhr legten wir beim Sportclub Berlin-Köpenick an; das ist echt praktisch in Berlin: bei 57 Rudervereinen ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, immer eine passende Anlaufstelle zu finden. Bei den Köpenicker Ruderern stand heute Vereinsregatta auf dem Programm, weshalb wir uns um`s leibliche Wohl keine Sorgen machen mussten. Zum besonderen Flair trug die Übertragung der Ruder-WM aus München bei.

Auf dem „Heimweg“ machten die zwei „führenden“ Boote die Erfahrung, dass auf Berlins Wasserstraßen das Kartenlesen von Vorteil sein kann; bei so vielen Abzweigen und Kreuzungen ist man doch schnell am richtigen „Loch“ vorbei gerudert…

Der Sonntag verwöhnte uns auf dem Weg zur „Oberbaumbrücke“ noch mal mit herrlichem Sonnenschein. Diese „Wanderfahrtsabschlußtour“ wurde umrahmt von sonntäglichem Glockengeläute und unterfränkischem Männergesang…(kann sich echt hören lassen…). Nachdem bei der RG Wiking die letzten Aufräumarbeiten erledigt waren, ging`s in verschiedene Himmelsrichtungen wieder auf den Heimweg. So sind wir also richtig schön rumgekommen, auf Berlins Wasserstraßen.

Vielen Dank an den Hauptorganisator Gerd und an alle, die sich irgendwie bei der Vorbereitung und Ausführung beteiligt haben!!!! Es gibt bestimmt noch mehr zu entdecken in der Hauptstadt….und für uns dauert`s hoffentlich nicht wieder 16 Jahre bis zur nächsten Wanderfahrt…Stefanie 

PS: übrigens legten wir in den 4 Rudertagen insgesamt 115 Kilometer auf Wasser zurück, davon allein 40(!) am Freitag, was einige zarten Hände und Hintern ganz schön strapazierte.

Peter

 

 

Dank an unsere Sponsoren