• rhein.jpg
  • mainktabends.jpg
  • nah-lena.jpg
  • moritz.jpg
  • barke2.jpg
  • kt2er.jpg
  • geneva.jpg
  • vierermit.jpg
  • zwei2er.jpg
  • rrr.jpg
  • vierermitsonne.jpg
  • daemmerung.jpg
  • lenaheller.jpg
  • kaluma.jpg
  • abrudern11.jpg
  • zweizweier.jpg
  • damenzweier2.jpg
  • quintus5er.jpg
  • konditrng2.jpg
  • AH-wfBA.jpg

Termine KRV von 1897 e.V.

Mi Nov 09 @19:30 - 10:00PM
Ausschusssitzung
Sa Nov 19 @10:00 - 05:00PM
Bootshausreinigung + Herbstevent
Sa Jan 14 @18:00 - 10:00PM
Neujahrsempfang
Mi Feb 15 @19:30 - 09:00PM
Ausschusssitzung
Fr Mär 24 @19:30 - 09:00PM
Jahreshauptversammlung
Sa Apr 01 @10:00 - 01:00PM
Bootshausreinigung
So Apr 02 @09:00 - 01:00PM
Anrudern

Vereinszeitung

KRV Bildarchiv

Seitenorientierung

Barkenwanderfahrt vom 2.-6.10.2008

Mit der Barke auf der Mosel

Während das vorangegangene und nachfolgende Wochenende mit Wärme und strahlender Herbstsonne aufwarten konnte, hatte unseres ein recht kühles und vor allem windiges Wetter zu bieten.

Das Gute daran war, dass der böige Wind den Regen weitgehend fernhielt und zeitweise die Wolken wegschob, so dass uns immer wieder die Herbstsonne beschien und die Herbstfarben der Natur aufleuchten ließ. Nicht zuletzt blies der Wind in Fahrtrichtung und so glitten wir bisweilen mit aufgestellten Blättern in Segelstellung und aufgespannten Schirmen recht zügig dahin, zum Gaudium der Uferbevölkerung..

 

Die 10-köpfige Besatzung (Helmut, Hannelore, Klaus, Margot, Else, Fritz, Heiner, Hella, Irene, Herbert) der Barke „Franken“ war vom erfahrenen Ruderleiter Heiner mit wichtigen Aufgaben betraut: Von der „Steuerberaterin“, Apothekerin, Fotografin, Fahrtenleiterstellvertreterin, Kassiererin bis zum 2. Getränkewart und Kulturbeauftragten wurden alle ihrer verantwortungsvollen Aufgabe voll gerecht. Hervorzuheben ist die exakte Planung und die gelungene Wahl der Unterkunft (gar nicht so einfach um den 3. Oktober in einem Fremdenverkehrsbereich) im Haus Alt Rachtig in Zeltingen-Rachtig und der sichere Barken- und Personentransport durch Heiner. Neben dem reichhaltigen Frühstück und der guten und preiswerten Hausmannskost der Köchin verwöhnte uns die 1. Jausenchefin Else mit exzellenten Brotzeiten. Nachdem die Vereinsbarke ihr Rentenalter erreicht hat – sie soll einer Neuanschaffung weichen – war sie wohlweislich mit einer Motorwasserpumpe ausgestattet, was auch dringend vonnöten war beim allmorgendlichen Lenzen und nachdem wir sie schon beim Einsetzen im Jachthafen Trier Monaise beinahe versehentlich versenkt hätten.

 

Unsere Fahrt führte uns an 3 Rudertagen – der 4. Tag wurde der Kultur geopfert – von Trier nach Brauneberg. Die Moselstrecke mit ihren vielfachen Schleifen erwies sich als das erwartet schöne Ruderrevier mit Weinbergen bis hinauf an den hochrasierten Waldsaum der uns begleitenden Hänge mit den klingenden Lagenamen (trotzdem: Frankenwein bleibt Frankenwein!!!) und der beginnenden Blattfärbung der Reben und Wälder. Jedes noch so kleine, steile Fleckchen ist mit Rebstöcken bepflanzt, durchsetzt mit naturbelassenen Stellen, wo das nackte rote Felsgestein an die Oberfläche drängt. Bisweilen reicht der Rebenanbau bis unmittelbar ans Moselufer. Wir besichtigten das mittelalterlich anheimelnde Bernkastel mit seinen von Fachwerk eingerahmten Plätzen und stattlichen Bauten und informierten uns in Kues in einem Vortrag mit Weinverkostung über die bedeutendste Persönlichkeit dieser Region, den Universalgelehrten, Theologen, Philosophen und Kardinal Nikolaus von Kues (Cusanus, 1401-1464), profund vorgetragen von der Leiterin seines Geburtshauses, in dem das Leben des Mannes und die Zeitläufte farbig und lebendig aufleuchteten. Fritz Kümmel und Hannelore Drenkard genießen offensichtlich auch schlechtes Wetter

 

Anschließend besuchten wir das sehenswerte Cusanushospital, benannt nach eben seinem Stifter, das nach Satzung bis heute 33 alten mittellosen Männern nach tadelsfreiem Lebenswandel Aufnahme bietet, unterhalten von den reichen Einnahmen der besten stiftungseigenen Weinlagen. Im Weinkeller der Stiftsvinothek sind für 15 € über 150 (!) Weine zu verkosten. Die Abende verbrachten wir in gewohnt fröhlichgeselliger Runde, angefacht von Frankenund Moselweinen, und bereiteten uns so einen Vorgeschmack auf die letzte Etappe der Moselstrecke bis Koblenz im nächsten Herbst.

Herbert Wiedemer

 

 

Dank an unsere Sponsoren